top of page
pfeil-web_edited_edited.png

HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER INTERNETSEITE DES

AfD-KREISVERBANDES
JERICHOWER LAND

Keine Infos mehr verpassen - Rundbrief abonnieren!

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

  • Facebook
Suche

Im Herbst letzten Jahres hatte die AfD/Endert-Fraktion dem Kreistag einen Antrag vorgelegt, der mittels eines Stipendienprogramms und Unterstützung bei der Praxiseinrichtung junge Zahnmediziner zur Niederlassung im Jerichower Land bewegen sollte.

Im Sozialausschuss des Kreises wurde sich gestern nun auf eine Beschlussvorlage geeinigt, welche die Kernforderung des Antrages, nämlich die Einführung eines Stipendiums für angehende Zahnärzte, beinhaltete.

Der Vorsitzende der AfD/Endert Fraktion Gordon Köhler, erklärt dazu: „Ich hoffe sehr, dass die geplanten Maßnahmen zum Ziel führen. Wir brauchen mehr und vor allem auch junge Zahnmediziner, um die Versorgung im Kreis auf Dauer gewährleisten zu können.

Daher freue ich mich sehr, dass die Kernforderung unseres Antrages auf breite Zustimmung stößt und letztlich über die Vorlage des Kreises Umsetzung finden wird. Es bleibt jedoch festzuhalten, dass es eine AfD-Initiative war, die den Stein ins Rollen gebracht hat.



So lässt sich der Vorfall in einer Burger Flüchtlingsunterkunft wohl in aller Kürze zusammenfassen.

Wer vor Krieg oder Gewalt geflohen ist, sollte froh sein, wenn er in einem Land wie Deutschland Schutz und Aufnahme gefunden hat, anstatt selbst gewalttätig und kriminell zu werden.

Für uns ist klar: Wer wegen ein paar Zigaretten zum Schläger wird und im Anschluss eingewiesen werden muss, um sich und vor allem andere nicht zu gefährden, hat sein Bleiberecht in Deutschland verwirkt. Hier müssen die zuständigen Behörden die entsprechenden Gesetze ausschöpfen und eine zeitnahe Ausweisung und Abschiebung auf den Weg bringen.

Nicht zuletzt um in solchen Fällen als Kommune handlungsfähig zu sein, haben wir im Kreistag den Landrat schon mehrfach aufgefordert, die Missstände in der Ausländerbehörde endlich anzugehen!



Jede Schachpartie beginnt mit den Bauern und endet mit dem Fall eines Königs.

Getreu dieser Metapher möchten wir unsere uneingeschränkte Solidarität mit den Bauernprotesten hier im Jerichower Land, aber auch deutschlandweit, zum Ausdruck bringen.

Wir werden euch unterstützen!

Gleichwohl beschränkt sich der demokratisch notwendige und legitime Protest nicht mehr nur auf Landwirte, auch andere Branchen und viele Bürger schließen sich an.

Dabei richtet sich der Protest nicht mehr nur gegen einen einseitigen Sparkurs einer defekten Ampel, sondern gegen eine Gängelung und Ausbeutung der heimischen Wirtschaft, welche sich durch alle politischen Ebenen trägt. Die Ursachen hierfür liegen freilich in Jahrzehnten einer verfehlten Politik wie sie, nicht zuletzt auch von der Union, auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene maßgeblich mit zu Verantworten ist.




bottom of page